Anspruchsvoller GWC-Plan für dieses Jahr- Umfangreiches Baugeschehen in allen Cottbuser Stadtteilen

Ein guter Blick über das Stadtgebiet erschließt sich dem aufmerksamen Betrachter, der den Aufstieg zur Aussichtsplattform des Spremberger Turm nicht scheut. Aus rund 30 Metern Höhe lassen sich eindrucksvolle Bilder von der zweitgrößten Stadt des Landes einfangen. Dabei fallen nicht nur solche markante Sehenswürdigkeiten, wie die Oberkirche und der Gerichtsturm im Zentrum, ins Auge. vorhaben-2014-02y14-1 Aufmerksamkeit finden ebenso sehenswerte Häuserfassaden am Stadtrand. Daran hat nicht zuletzt die Gebäudewirtschaft Cottbus einen gehörigen Anteil, modernisiert sie doch alljährlich viele Wohnungen. Allein im Vorjahr wurden von der GWC an Firmen Aufträge für rund 20 Millionen Euro vergeben. In diesem Jahr wird der größte Wohnungsvermieter des Landes Brandenburg wiederum überall im Stadtgebiet für Verbesserungen in seinem Gebäudebestand sorgen. vorhaben-2014-02y14-5 Besonderes Gewicht kommt dabei unzweifelhaft Häusern in der Bahnhofstraße zu. In Blickweite zum Hauptbahnhof heißt es einerseits Sanierung von Häusern, die schon fast das menschliche Rentenalter erreicht haben, und andererseits steht ein eindrucksvoller Neubau auf einer Abrissfläche unmittelbar an der Bahnhofsbrücke an. vorhaben-2014-02y14-4 Andernorts im Stadtzentrum erfolgt indes in diesen Tagen bei der GWC bereits die Schlüsselübergabe an Mieter, die nun am Oberkirchplatz 9 ein einladendes Zuhause haben. Dass dieses Haus 124 Jahre alt ist, sieht man ihm wahrhaftig nicht an. Hier hat die Gebäudewirtschaft im Zusammenwirken mit Architekten und Handwerkern – die Meister ihres Faches sind – abermals ihr Können bei der Modernisierung von Altbauten bewiesen. vorhaben-2014-02y14-3 Ein anderes wichtiges Bauvorhaben im Stadtzentrum ist in diesem Jahr die große Wohnscheibe in der Lieberoser Straße. Der achtgeschossige Teil des Hauses gegenüber der SpreeGalerie zeigt sich bereits mit freundlicher Fassade und erneuerten Loggien. Nunmehr starten ab März die Bauarbeiten für den elfgeschossigen Bereich mit einer über die Stadtgrenzen hinaus beliebten Gaststätte. vorhaben-2014-02y14-2 Seine Fortsetzung findet in diesem Jahr das GWC-Würfelhausprogramm. In Sachsendorf sind es im Quartier Saarbrücker Straße die letzten beiden von insgesamt neun Häusern dieses Bautyps. Und auch in Sandow wird mit der Modernisierung von zwei Würfelhäusern in der Elisabeth-Wolf-Straße ein weiteres Ensemble entlang der Spree abgerundet. Wenn dann in einem Jahr vom Spremberger Turm aus der Blick wieder über Cottbus schweift, dann sind dank der Anstrengungen der Gebäudewirtschaft Cottbus sicher neue schöne Sichten hinzugekommen.
« Alle Beiträge