Bauarbeiten an der Lieberoser Straße 38 – 40 beendet

Der Abbau der letzten Rüstungen an der Wohnscheibe Lieberoser Straße 38 – 40 ist Beleg dafür, dass die Fassadensanierung dieses großen Gebäudes gegenüber der SpreeGalerie abgeschlossen ist und ein weiterer schöner Blickfang im Stadtzentrum hinzugekommen ist. Aufmerksamen Beobachtern dürften die aufwendigen Arbeiten nicht entgangen sein. lieberoser-str-38-39-1-07y14 Die 30 Jahre alte Fassade musste abgestrahlt und gereinigt sowie deren Fugen abgedichtet werden. Mit Hilfe eines Autokrans wurden die schweren, teils schadhaften Betonbrüstungen an den Loggien abgetragen und durch neue leichtere Aluminiumsegmente ersetzt und anschließend gestrichen. Der Fußboden der Loggien wurde neu beschichtet. lieberoser-str-38-39-3-07y14 Aus technologischen Gründen und um die Belastungen für die Mieter in den 93 Wohnungen und die Gewerbemieter in diesem Haus so gering wie möglich zu halten, teilte die GWC das umfangreiche Modernisierungsvorhaben in zwei Bauabschnitte. Beim Betrachten des Hauses ist das aufgrund der Farbgestaltung nunmehr zum Abschluss gut sichtbar. lieberoser-str-38-39-2-07y14 Den Anfang machten im Vorjahr die beiden 8-geschossigen Hauseingänge. In diesem Jahr folgte nun der 10-geschossige Teil mit einer weithin bekannten Gaststätte, die trotzdem ihren Terrassenbetrieb aufrechterhalten konnte. Zu den Gewerbemietern, die ebenfalls geduldig ausharrten, gehörten ein Fahrradgeschäft, ein Nagelstudio und eine Kampfsportschule. Die GWC nutzte die Bauzeit, um die Fensterfront der hier beheimateten Kindertagesstätte – die zweitweise ein Ausweichquartier nutzte – neu zu gestalten und den anderen Gewerberäumen anzupassen. Dadurch wurde außerdem im Innern mehr Platz für die Kleinen geschaffen. lieberoser-str-38-39-4-07y14 Bei der Fassadensanierung zu berücksichtigen waren ebenfalls die einst mit eingebauten künstlerischen Elemente auf dem Nord- und Südgiebel.
« Alle Beiträge