Behindertengerechte Umgestaltung von Wohnungen in Sandow

Das altersgerechte Wohnhaus in der Hüfnerstraße 14 in Sandow ist seit seiner umfassenden Neugestaltung im Vorjahr ein Schmuckstück im Osten von Cottbus. Das wird sowohl beim Blick auf die farblich geschmackvoll gestaltete Fassade als auch beim Gang durch das Gebäude sichtbar. Aufgrund der regen Nachfrage nach den Wohnungen soll es nun schon bald dem Nachbarhaus in der Nummer 15 vom Keller bis zum Dach ebenfalls an den Kragen gehen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Cottbuser Planungsbüros Schicht und Grundmann haben insgesamt acht verschiedene Grundrissvarianten für die komplexe Modernisierung des fast 40 Jahre alten Gebäudes entwickelt. Die Experten aus Branitz zeichneten bereits für die Planung der Hüfnerstraße 14 verantwortlich.

 

 

Die Gebäudewirtschaft Cottbus beabsichtigt an diesem Standort in einem noch größeren Umfang die Bereitstellung von behindertengerechten Wohnungen. Insgesamt soll es 14 davon geben. Die Palette umfasst 1-, 2- und 3-Raum-Wohnungen. Interessenten können sich schon jetzt bei der zuständigen GWC-Hausverwaltung in Sandow in der Willy-Brandt-Straße 25 vormerken lassen. Telefon 0355 – 78 26 610 oder 78 26 614.

 

 

 


 

Ein wichtiger Bereich ist die behindertengerechte Neugestaltung der Bäder. Bilder, wie sie noch in der alten Hüfnerstraße 15 gemacht werden konnten, gehören dann der Vergangenheit an. Hier lohnt schon mal ein Blick in das im Vorjahr fertig gestellte Nachbargebäude. Die Bäder werden größer und mit bodengleichen Duschen ausgestattet sein. Klappbare Armlehne und Haltegriffe komplettieren das WC. An das tiefer gelegte Waschbecken kann bequem mit dem Rollstuhl herangefahren werden.

Der Eingangsbereich so verändert, dass der Aufzug ohne Hindernisse direkt vom Gehweg aus erreichbar ist. Ein Umstand, den wiederum vor allem behinderte Menschen sicher sehr wohl zu schätzen wissen. Diese Neuerung wurde im Vorjahr erstmals bei der GWC bei diesem Haustyp realisiert und mit großer Zustimmung von den Mietern aufgenommen. Jede der insgesamt 40 Wohnungen wird außerdem einen neuen Balkon bekommen. Alles in allem gute Gründe sich schon jetzt bei der zuständigen Hausverwaltung im Osten über das Bauvorhaben zu informieren.

« Alle Beiträge