GWC startete mit Baumfällarbeiten Wohnumfeldgestaltung im Cottbuser Osten

Mit Baumfällarbeiten startete die Gebäudewirtschaft Cottbus Mitte Februar die Umgestaltung der Außenanlagen an drei großen Wohnhäusern in der Hainstraße und Wehrpromenade in Sandow. Mit Hubsteiger, Axt und Säge wurde den Gehölzen zu Leibe gerückt. Das Baumfällen ist aus Gründen des Naturschutzes – und da insbesondere wegen des Vogelschutzes – in diesen Tagen erforderlich, da zu einem späteren Zeitpunkt die Brutperiode der Vögel beginnt.

 


 

Die Arbeiten werden von der Spremberger Fachfirma Frischke Landschaftspflege ausgeführt. Sie sind unter anderem Voraussetzung für die umfassende Gewährleistung eines zweiten Rettungsweges. So soll es künftig möglich sein, dass alle Wohnungen in den 8-Geschossern im Falle einer Havarie oder eines Brandes mit der Drehleiter der Feuerwehr zu erreichen sind und betroffene Personen gerettet werden können. Mit dem ersten Rettungsweg bezeichnen Fachleute den Weg über Flure und Treppen hinaus ins Freie.

 


 

Gleichzeitig möchte die Gebäudewirtschaft Cottbus die Grünflächen um diese vor 40 Jahren errichteten Häuser unweit der Spree neu gestalten. Das bedeutet auch, dass die gefällten Bäume durch neue gesunde und kräftige Gehölze aus Baumschulen ersetzt werden. Die GWC erfüllt damit wie schon bei der Umgestaltung an anderen Standorten in der Stadt entsprechende Auflagen, die mit dem Fällen von Bäumen verbunden sind. In Abhängigkeit von der Witterung werden diese und andere Arbeiten zur Umgestaltung der Grünflächen dann in den kommenden Frühlingswochen beginnen.

 


 

In unmittelbarer Nachbarschaft zu diesem Standort hat die GWC bereits in den Vorjahren das Wohnumfeld anderer Mittelganghäuser in der Hainstraße 6 und 7 in Ordnung gebracht und dort ebenfalls den 2. Rettungsweg voll abgesichert. In diesem Jahr erfolgt das an den im Vorjahr modernisierten Würfelhäusern in der Fährgasse an der Spree in Sandow sowie in der Saarbrücker und Poznaner Straße in Sachsendorf.

« Alle Beiträge