Mehrere GWC-Baustellen im Stadtzentrum und im Cottbuser Süden

Erfreuliches in Sachen Modernisierung ist aus dem Stadtzentrum von Cottbus zu vermelden. So wechseln an der Ecke Gertraudtenstraße 5/Mühlenstraße 33/34 Handwerker im Auftrag der Gebäudewirtschaft Cottbus Fenster und erneuern die Dächer. Die darunterliegenden Drempel werden außerdem gedämmt – eine Maßnahme zur Energieeinsparung und für ein behaglicheres Wohnen im Sommer wie auch Winter in den oberen Etagen.

 

 

In einem anderen Innenstadtgebiet – nämlich in der Klosterstraße 33 – 37 – sind in diesem Jahr solche Arbeiten bereits ausgeführt worden. In diesem Bereich des Wendischen Viertels wurden zudem noch die Wohnungseingangstüren gewechselt und Treppenflure gemalert. Weitere werden folgen. All diese Aktivitäten sind Bestandteil zur Aufwertung dieser Häuser, die vor rund zweieinhalb Jahrzehnten im komplexen Wohnungsbau errichtet wurden.

Etwas unsichtbarer, weil in den Kellerbereichen, vollzieht sich der Austausch von Rohren für Kalt- und Warmwasser sowie von Zirkulationsleitungen. Auch diese Arbeiten – wie hier im Bereich Mönchsgasse, Töpferstraße und Klosterstraße – dienen der Energieeinsparung.

 


 

Doch nicht nur im Stadtzentrum sondern auch in Sachsendorf-Madlow sind einheimische Handwerker im Auftrag der GWC derzeit sehr fleißig. Das trifft unter anderem auf Würfelhäuser in der Welzower Straße und in der Klopstockstraße zu.

 

An beiden Standorten sind Elektriker, Sanitärinstallateure, Lüftungsbauer und Fliesenleger anzutreffen, um Küchen und Bäder wohnlicher zu gestalten und den aktuellen technischen Erfordernissen anzupassen. Gewechselt wurden gleichzeitig die alten Leitungsstränge vom Keller bis zum Dach. Ende Juli beginnt dann in der Welzower Straße 37 auch die Dachsanierung und Drempeldämmung.

 

« Alle Beiträge