Modernisieren im Denkmalbereich „Westliche Stadterweiterung“

An mehreren Standorten in der Stadt sind derzeit einheimische Bauunternehmen emsig bei der Arbeit und modernisieren im Auftrag der Gebäudewirtschaft Cottbus in die Jahre gekommene Wohnhäuser. Dazu gehört im Stadtzentrum das 110 Jahre alte Gebäude in der Lessingstraße 1. Seine Restaurierung und Modernisierung ist eine ganz besondere Herausforderung an die Handwerker. Immerhin befindet sich das Gebäude im Denkmalbereich „Westliche Stadterweiterung“.

 


 

Ein Erker und ein darüberliegender Balkon sowie zahlreiche Stuckelemente und Gesimse prägen auf der Straßenseite die Fassade, die nach Abschluss aller Arbeiten im Sommer in alter Schönheit erstrahlen soll. Das Ganze wird derzeit von einer Bauplane verdeckt.

 


 

Auf der Rückseite müssen die Balkons umfassend erneuert werden. Aufgrund ihres schlechten baulichen Zustandes konnten sie nicht mehr genutzt werden. In die Restaurierung einbezogen wird auch der Wintergarten im Erdgeschoss.

 


 

Im Haus selbst sind vier großzügig angelegte 4-Raum-Wohnungen vorhanden, die bis zu 120 m² groß sind. In ihnen werden die alten Fenster, Elektro- und Sanitärleitungen erneuert. Außerdem erfolgt der Anschluss der Heizung an die Fernwärmetrasse. Gegenwärtig wird auch das Dach erneuert. Mittels Kran werden dafür auch neue mächtige Dachbalken in luftige Höh befördert.

Eine der Wohnungen kann noch angemietet werden. Ansprechpartner ist hierfür die GWC-Hausverwaltung Nord in der Karlstraße 54, Telefon 0355 – 78 26 410.

Hinsichtlich der späteren Hofgestaltung wird es eine gemeinsame Lösung mit den beiden benachbarten Häusern Berliner Straße 133 und 134 geben, die bereits von der Gebäudewirtschaft modernisiert wurden. Gegenwärtig wird noch in der Nummer 133 die Mauerwerksabdichtung im Fundament- und Kellerbereich abgeschlossen.

« Alle Beiträge