Schmuckstück im Cottbuser Osten

Der Stadtteil Sandow im Cottbuser Osten ist um ein Schmuckstück reicher. Nachdem Anfang Juli die letzten Rüstungen abgebaut worden sind, zeigt sich das Wohnhaus in der Hüfnerstraße 14 nunmehr in seiner ganzen Schönheit. Die farbenfroh gestaltete Fassade ist schon ein besonderer Blickfang. Und der Schriftzug auf dem Südgiebel verdeutlicht sehr anschaulich, worauf es der Gebäudewirtschaft Cottbus in ihrer Arbeit ankommt: nämlich ein Zuhause für jung und alt, also für möglichst viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu sein.

 


 

Nach Abschluss der Bauarbeiten, die gut ein dreiviertel Jahr dauerten, bietet dieses Gebäude dafür beste Voraussetzungen. Besonders hervorhebenswert ist die Neuerung, dass erstmals an einem Haus dieses Bautyps der Aufzug direkt vom Gehweg aus benutzt werden kann. Nicht nur ältere und behinderte Menschen wissen das schon jetzt zu schätzen. Viel Zustimmung erfährt ebenso der Portier, der in diesem Haus sein Domizil hat.

 


 

Neu sind auch die 30 Balkons auf der Vor- und Rückseite des Hauses, die barrierefrei von den Wohnungen aus zu erreichen sind. Das nunmehr schmucke Äußere des über 40 Jahre alten Gebäudes spiegelt sich auch im Innern wieder. Jeder Hausflur ist farblich verschieden gestaltet.

 


 

Fazit beim Blick auf die Hüfnerstraße 14: Bauherr GWC sowie einheimische Planungs- und Baufirmen haben mit der Umgestaltung dieses über 40 Jahre alten Hauses ganze Arbeit geleistet. Schon im kommenden Jahr soll die benachbarte Hüfnerstraße 15 ebenfalls einer solch erfolgreichen Verjüngungskur unterzogen werden.

« Alle Beiträge