Steenbeck-Gymnasiasten mit GWC-Scheck geehrt

Auszeichnungsveranstaltung bei Cottbuser Umweltwoche „Bau eines Maulwurfs im Boden“, „Unser Schulgarten – der Boden lebt“ oder „Wie die Kaugummi-Blume entsteht“ waren nur drei von insgesamt 34 Arbeiten, die in diesem Jahr für den Kinder- und Jugendumweltwettbewerb eingereicht wurden. Die besten Arbeiten der Schülerinnen und Schüler sowie Hortkinder werden traditionsgemäß in der ersten Maiwoche in der Einkaufspassage der SpreeGalerie öffentlich prämiert. Zu den Unterstützern dieses Umweltwettbewerbs, der in diesem Jahr seine 25. Auflage erlebte, gehört von Anbeginn auch die Gebäudewirtschaft Cottbus. Bernd Kliemann, Bereichsleiter Kundenbetreuung bei der GWC überreichte aus diesem Grund an Lucas Hoppe und Max Theka vom Max-Steenbeck-Gymnasium einen Scheck. Die beiden 16-jährigen Gymnasiasten hatten mit ihrer Arbeit unter dem Thema „Boden ist Leben – Boden erleben“ den 1. Platz in der Kategorie bis zur 10. Klasse belegt. umweltwoche-2-05y15
Oberbürgermeister Holger Kelch (l.), Lucas Hoppe und Max Theka vom Max-Steenbeck-Gymnasium sowie Bernd Kliemann (Bildmitte) und Thomas Bergner, amtierender Leiter des Geschäftsbereichs Ordnung, Sicherheit, Umwelt und Bürgerservice der Stadtverwaltung Cottbus
Oberbürgermeister Holger Kelch bedankte sich bei den Cottbuser Schülerinnen und Schülern sowie Kindergartenkindern und Lehrern und Erziehern für ihr aktives Mitwirken an diesem Wettbewerb und erinnerte daran, dass das Jahr 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Jahr des Bodens ausgerufen worden war. Der Boden müsse geschützt werden, da er Pflanzen und Tieren als Lebensgrundlage diene und der sorgsame Umgang mit ihm dazu beitrage, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen. umweltwoche-1-05y15 Mädchen und Jungen sorgten mit lustigen Liedern zum Thema Umwelt für die musikalische Umrahmung dieser stimmungsvollen Auftaktveranstaltung.
« Alle Beiträge