Vielbesuchte Wohnungsschau im Hopfengarten

Die Gebäudewirtschaft Cottbus engagiert sich seit vielen Jahren beim Bau barrierefreier Wohnungen. Jüngste Beispiele dieser Art sind im Cottbuser Norden im Hopfengarten 5 zu finden.

 


 

Am ersten Freitag im März gewährte das größte Wohnungsunternehmen im Land Brandenburg zum zweiten Mal bei einem Tag der offenen Tür einen Blick in einige der bereits modernisierten Wohnungen, hinter der teils fertigen, farbenfrohen Fassade dieses Hauses im Cottbuser Norden.

Zu besichtigen war beispielsweise eine speziell für Rollstuhlfahrer vorbereitete 2-Zimmer-Wohnung. Sie ist zirka 73 m² groß. Das Bad ist mit einer bodengleichen Dusche ausgestattet. Auch das Waschbecken und die Toilette sind barrierefrei erreichbar. Die Badwände sind für die Nachrüstung von Sicherheitssystemen – wie unter anderem von Sitzen und Haltegriffen – ausgelegt, die je nach Grad der Behinderung angebracht werden können.

 


 

Barrierefrei geht es nach Abschluss der Bauarbeiten im Hopfengarten dann auch auf den Balkon, der künftig an jeder Wohnung vorhanden sein wird. Ab Mai dieses Jahres können die ersten bezogen werden. Noch aber haben die Handwerker alle Hände voll zu tun.

Die Mieterbetreuer der Gebäudewirtschaft standen den zahlreichen Besuchern zu allen Fragen Rede und Antwort. Besonderes Interesse galt den umfangreichen Grundrissveränderungen in dem 1989 errichteten Gebäude.

Insgesamt entstehen 53 Ein-, Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen. Deren Größe reicht von 35 bis 78 m². Sowohl diese Wohnungen als auch die dazugehörigen Kellerräume sind über einen Aufzug barrierefrei erreichbar.

 

 

Aufmerksamen Besuchern dürften sie nicht verborgen geblieben sein: die Graffiti-Motive auf allen sechs Etagen. die sowohl beim Treppensteigen als auch beim Verlassen des Aufzuges sofort ins Auge fallen. Sie zeigen kontinentaltypische Sehenswürdigkeiten rund um den Globus. Zum Schutz vor den noch andauernden Arbeiten wurden die Kunstwerke mit Folien verhüllt.

« Alle Beiträge