Vielfältige Erd- und Pflasterarbeiten für zweiten Rettungsweg

Es geht hoch her vor und hinter den beiden GWC-Mittelganghäusern der Hainstraße 22 und 23 in Sandow. Gilt es doch, den so genannten zweiten Rettungsweg für die 8-Geschosser anzulegen. Für die Feuerwehr soll es so künftig möglich sein, dass alle 126 Wohnungen im Falle eines Brandes mit der Drehleiter der Feuerwehr zu erreichen sind und betroffene Personen gerettet werden können.

 


 

Voraussetzung dafür war eine Baumfällaktion im Winter. Mit Axt, Säge und Hubsteiger wurde 30 Bäumen zu Leibe gerückt, die unter anderem hinderlich beim Ausbau des 2. Rettungsweges waren oder einen schlechten Zustand aufwiesen. Die entsprechenden Ersatzpflanzungen erfolgen im Herbst dieses Jahres.

Die Gebäudewirtschaft Cottbus nutzt nun gleichzeitig die Gelegenheit, um das Wohnumfeld zu verbessern und aktuellen Erfordernissen anzupassen. Das bedeutet die Neugestaltung von Wegen, Grün- und Spielflächen, Pkw-Stellplätzen sowie der Standorte für die Müllbehälter.

 


 

Ende November vergangenen Jahres war in zwei Mieterversammlungen über das Projekt an diesem beliebten Wohnstandort unweit des Kleinen Spreewehrs informiert worden. GWC-Mitarbeiter und die Cottbuser Garten- und Landschaftsarchitektin Gisela Altmann standen Rede und Antwort und erläuterten anhand des Plans das in drei Bauabschnitte eingeteilte umfangreiche Vorhaben. Denn es bezieht Flächen an der benachbarten Wehrpromenade 1 mit ein. Dort wird in Kürze mit der Neugestaltung des Umfelds beginnen.

 


 

« Alle Beiträge